Unsere Seminare und Workshops in der Kategorie "Gesunde Führung"

 

Interessant für: Führungskräfte und Spezialisten

Das Führungskräfteverhalten als Gesundheitsfaktor entscheidet über die Zufriedenheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz und somit über die emotionale Bindung zum Unternehmen. Mitarbeiter wollen ermutigt, beachtet und gefördert werden. Es gilt, unterstützend, partnerschaftlich und wertschätzend zu führen. Mitarbeiter als "Mitunternehmer" und deren Herzen zu gewinnen, so dass jeder sein volles Potential entfalten kann. Leadership hat zum Ziel, andere Menschen wachsen zu lassen, fachlich wie menschlich. Dafür braucht es Manager und Führungskräfte, die dazu bereit sind, sich selbst zu reflektieren und in hohem Maße über Dialogfähigkeit, Einfühlungsvermögen und Zuhörerqualität verfügen.

 

Seminar „Neuroleadership“

Neuroleadership ist ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, in dem die neuesten Erkenntnisse und Werkzeuge der Neurowissenschaften mit Theorien und Modellen aus den Bereichen Psychologie, Management und Leadership zu verknüpfen. Ziel des neuen Forschungsgebiets ist die Erhöhung der Effektivität der Mitarbeiterführung, die Verbesserung des Change Managements und somit die Erhöhung der Organisationsleistung durch die Berücksich¬tigung der Neurobiologie des menschlichen Gehirns. Weiterlesen

 

Seminar „Gesundheitsorientierte Führung“

Das Seminar sensibilisiert Führungskräfte für den Zusammenhang zwischen Führungsverhalten und Gesundheit. Die Führungskräfte lernen, wie sie kompetent mit eigenem Stress umzugehen und durch förderliches Verhalten die Gesundheit ihrer Mitarbeiter positiv beeinflussen. Zudem erfahren und trainieren sie, wie sie Überlastungssignale beim Mitarbeiter erkennen und professionell ansprechen. Weiterlesen

 

Seminar „Selbstverantwortung und Motivation stärken“

Laut aktuellen Studien machen zwei Drittel der Mitarbeiter in Unternehmen Dienst nach Vorschrift, ein Fünftel hat innerlich gekündigt. „Alarmstufe Rot" für jeden Unternehmer und jede Führungskraft! Denn für den Erfolg von Unternehmen ist es von großer Bedeutung, möglichst viele Mitarbeiter zu haben, die mitdenken, eigene Ideen haben und auch umsetzen. Dieser Typus des „Selbstunternehmers" ist nachweislich leistungsstärker, loyaler, kundenorientierter und stressresistenter. Führungskräfte sollten also systematisch ihre Mitarbeiter befähigen, neue und verbesserte Produkte und Lösungen zu entwickeln, klare Ziele zu definieren und dann engagiert zupacken, um die Pläne auch Realität werden zu lassen. Um dieses Ideal zu erreichen, brauchen Unternehmen Führungskräfte, die ihre eigene Verantwortung und Motivation vorbildhaft leben und so ihre Mitarbeiter zu Selbstverantwortung und vollem Einsatz anleiten. Weiterlesen

 

Seminar „Positive Leadership in der Praxis“

Unter Positive Psychology Movement wird eine Strömung innerhalb der akademischen Psychologie bezeichnet, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Konzepte zu erforschen, welche die positiven Seiten, Stärken und Fähigkeiten von Individuen und Gruppen beschreiben. Inzwischen wurde begonnen, diese Überlegungen in organisationale Kontexte zu übertragen. Die bisherigen Befunde verdeutlichen, dass solche positiven Konzepte als organisationale Ressource aufgefasst werden können, deren Berücksichtigung bzw. Gestaltung einerseits zu höherer Effektivität und Effizienz beitragen und andererseits einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Humanziele einer Organisation leisten. Positiv-, sprich stärkenorientierte Konzepte bzw. die dahinter liegenden Mechanismen gelten als unentbehrliche organisationale Ressource wenn es darum geht, das Engagement und die Leistungsfähigkeit der Organisationsmitglieder zu fördern, in effektive Teamleistung zu bündeln und schließlich die Leistung bzw. Wettbewerbsfähigkeit der Organisation zu erhöhen. Mit einem vertieften Verständnis solcher „Positivansätze“ wird es den TeilnehmerInnen in Zukunft besser gelingen, die eigenen Mitarbeiter, Teams und das Unternehmen erfolgversprechender als bislang zu führen. Weiterlesen

 

Seminar „Mitarbeiterbegeisterung“

Es gibt sie, die Mitarbeiterbegeisterung. Wir haben Sie immer wieder in der Praxis erlebt. Mitarbeiter, die hochgradig engagiert arbeiten, sich für ihre Firma oder ihre Kunden unermüdlich einsetzen, für höchste Qualität kämpfen. Diese Menschen haben Spaß bei der Arbeit und würden ihren Job nie gegen Rente tauschen wollen. Für Begeisterte Mitarbeiter müssen Sie nicht auf den Zufall hoffen. Das Potenzial dazu haben Sie wahrscheinlich schon. Ihre begeisterten Mitarbeiter können das Ergebnis einer darauf ausgerichteten Strategie sein. Weiterlesen

 

Mehrstufiges Trainings-Programm „Kompetent führen“

Das Trainings-Projekt "Kompetent führen" richtet sich an Führungskräfte, die bereit sind, sich und andere ständig zu optimieren. Das Trainings-Projekt zur Optimierung der persönlichen Führungskompetenz steht im Kontext zu den ständigen Veränderungsprozessen und des härter werdenden Marktumfeldes. Ziel ist die ständige Optimierung der Handlungskompetenzen Strategische Kompetenz Führungskompetenz Kommunikationskompetenz Standing / "Ich-Stärke" Weiterlesen

 

Seminar "Mit Werten Werte schaffen - Corporate Social Responsibility als Eckpfeiler der gesunden Unternehmenskultur"

Interessant für:

  • Geschäftsführer und Vorstände, die eine ethisch ausgerichtete Unternehmenskultur pflegen wollen
  • Führungskräfte, die die „Botschafter" der Unternehmenskultur im betrieblichen Alltag sind
  • Leiter Personal und Leiter Unternehmenskommunikation, die eine ethische Unternehmenskultur konzipieren bzw. vermarkten sollen

Hintergrund und Nutzen: Ein guter Unternehmensbürger (Corporate Citizen) möchte heutzutage jede Firma sein, die Etats für Corporate Social Responsibility (CSR) steigen - nicht zuletzt weil Kunden, Aktionäre und Bewerber immer mehr die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen zu einem ihrer Auswahlkriterien machen. Gleichzeitig war die Reputation der Unternehmen in der breiten Bevölkerung und auch bei den eigenen Mitarbeitern noch nie so schlecht wie heute. Viele „Menschen auf der Straße" und leider auch viele Mitarbeiter halten die Werte- und Verantwortungsbekundungen der Unternehmen also offenbar nicht für glaubwürdig. Dies kann insbesondere im Inneren verheerende Auswirkungen haben: Klaffen zwischen niedergeschriebenen Leitbildern und Kodizes auf der einen Seite und der tatsächlich gelebten Führungs- und Unternehmenskultur zu große Lücken („double bind"), drohen  Motivations- und Leistungsverlust, die Abwanderung von Leistungsträgern und Rückschläge beim Recruiting („Marke Arbeitgeber").>>>Weiterlesen

 

Seminar „Mitarbeiter wie Kunden behandeln?“

Die Unternehmen geben viel Geld aus, um die Kundenwünsche, besser noch die dahinter liegenden Kundenbedürfnisse zu kennen. Denn nur so sind die Unternehmen überhaupt in der Lage, ganz gezielt profitable und nachhaltige Kundenzufriedenheit zu erzeugen und damit wirtschaftlich erfolgreich zu werden. Natürlich wissen wir auch, dass Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterzufriedenheit zwei Seiten ein und derselben Medaille sind. Aber was tun wir, um die elementaren Bedürfnisse unserer Mitarbeiter kennen zu lernen, sich damit ernsthaft zu befassen und sie bei der Führung zu berücksichtigen? Warum geben wir uns damit zufrieden, unsere Mitarbeiter als quasi Blackboxes zu betrachten, ihnen Wünsche und Bedürfnisse zu unterstellen, die in der Realität in der angenommenen Gewichtung gar nicht vorhanden sind, die wahren Bedürfnisse aber mehr oder weniger zu negieren und immer wieder auf die althergebrachten Instrumentarien der Führung zu setzen, die oft am Ziel vorbeigehen und kaum eine Wirkung in Bezug auf psychische Gesundheit, Motivation und Begeisterung zeigen? Weiterlesen

 

Seminar „Führen in Krisen- und Veränderungssituationen“

Worum geht es? Fast jedes Unternehmen führt mindestens einmal jährlich ein Veränderungsprojekt durch. Am häufigsten sind Restrukturierungen, gefolgt von Fusionen und Übernahmen, Standortverlagerungen, Portfolio-Bereinigungen, Anpassung der Marktstrategien oder Kapitalmarkttransaktionen. 49 Prozent der Unternehmen geben zu, dass sie die Kommunikation des Wandels ganz ohne Strategie angehen oder die Strategie diffus ist. 43 Prozent erkennen, dass sie sich zu wenig an den emotionalen Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter orientieren. Und in 14 Prozent aller Change-Projekte ist das kommunikative Versagen der Manager letztlich Ursache für das Scheitern des Vorhabens. Folge: Bei den Mitarbeitern hat sich ein negatives Bild von Veränderungsprozessen festgesetzt. Ganz anders die Wahrnehmung der Chefetage: Zwei Drittel der Vorgesetzten sind überzeugt, in herausfordernden Situationen gut zu kommunizieren. Das sehen aber nur 37 Prozent der Mitarbeiter genauso. Dauerhafter Veränderungsdruck gilt auch als einer der größten Stressoren – zumal wenn mangelhaft geführt und kommuniziert wird. Gründe genug für Führungskräfte, ihre Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten in Krise & Change zu vervollkommnen. Weiterlesen

 

Seminar „Psychologisches Kapital: durch Nutzung psychologischer Ressourcen zu höherer Führungseffektivität“

Trotz krisenhafter Erscheinungen im ökonomischen und sozialen Umfeld, betrieblichen Veränderungs- und Sparprogrammen, karrierebezogenen Veränderungen und dem Erleben von Unsicherheiten und Belastungen steigen die Erwartungen an kontinuierliche Höchstleistung – sei es aus Sicht der Eigner, der Kunden und auch der Führungskräfte. Es gibt immer weniger Raum für negativ abweichende Leistungen. Gleichzeitig stellen gerade die leistungsfähigen Führungskräfte und Mitarbeiter immer höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber, sollen sie sich an das Unternehmen binden. Weiterlesen

 

Seminar „Gesund führen – wenn der Chef gut tut!"

Die Bedeutung der Gesunderhaltung der Mitarbeiter für die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigt, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der gravierenden Zunahme psychisch erkrankter MitarbeiterInnen. Neben dem Aufbau betrieblicher Strukturen und den vielfältigen Maßnahmen der Verhaltensprävention rückt besonders das Thema: ‚gesund führen‘ immer mehr in den Focus. Weiterlesen

 

Seminar „Umgang mit Burnout und psychisch belasteten Mitarbeitern“

Arbeitsverdichtung, Beschleunigung, Flexibilität - immer mehr Beschäftigte geraten - merklich oder unmerklich - in einen psychischen Erschöpfungszustand. Symptome wie Ängste, Niedergeschlagenheit oder Schlafstörungen als Folge von andauernder Erschöpfung (Burnout) stellen viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Erhebungen der Techniker Krankenkasse zeigen, dass mittlerweile bei jeder fünften Erwerbsperson psychische Störungen diagnostiziert werden. Die damit einhergehende Belastungs- und Leistungseinschränkung sowie steigende Ausfallzeiten führen zu erheblichen Kosten. Weiterlesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München