Seminar "Positive Leadership in der Praxis"

Unter Positive Psychology Movement wird eine Strömung innerhalb der akademischen Psychologie bezeichnet, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Konzepte zu erforschen, welche die positiven Seiten, Stärken und Fähigkeiten von Individuen und Gruppen beschreiben. Inzwischen wurde begonnen, diese Überlegungen in organisationale Kontexte zu übertragen. Die bisherigen Befunde verdeutlichen, dass solche positiven Konzepte als organisationale Ressource aufgefasst werden können, deren Berücksichtigung bzw. Gestaltung einerseits zu höherer Effektivität und Effizienz beitragen und andererseits einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Humanziele einer Organisation leisten. Positiv-, sprich stärkenorientierte Konzepte bzw. die dahinter liegenden Mechanismen gelten als unentbehrliche organisationale Ressource wenn es darum geht, das Engagement und die Leistungsfähigkeit der Organisationsmitglieder zu fördern, in effektive Teamleistung zu bündeln und schließlich die Leistung bzw. Wettbewerbsfähigkeit der Organisation zu erhöhen. Mit einem vertieften Verständnis solcher „Positivansätze“ wird es den TeilnehmerInnen in Zukunft besser gelingen, die eigenen Mitarbeiter, Teams und das Unternehmen erfolgversprechender als bislang zu führen.

 

Interessant für: Führungskräfte

 

Ziel des Seminars:

 

Positiv-, sprich stärken-orientierte Konzepte bzw. die dahinter liegenden Mechanismen gelten als unentbehrliche organisationale Ressource wenn es darum geht, das Engagement und die Leistungsfähigkeit der Organisationsmitglieder zu fördern, ineffektive Teamleistung zu bündeln und schließlich die Leistungs- bzw. Wettbewerbsfähigkeit der Organisation zu erhöhen. Mit einem vertieften Verständnis solcher „Positivansätze“ wird es den TeilnehmerInnen in Zukunft besser gelingen, die eigenen Mitarbeiter, Teams und das Unternehmen erfolgversprechender als bislang zu führen.


Inhalte des Seminars

 

In diesem Seminar wird „Positive Leadership“ als Schlüssel für die Entfaltung und das Gedeihen des Engagements von Menschen in Organisationen herausgearbeitet. „Positive Leadership“ soll hier als Konzept verstanden werden, das aus vier wesentlichen Bausteinen besteht. Diese Bausteine werden in vier Modulen vertieft – aus didaktischer Sicht werden hier Vorträge, Diskussionen, Übungen, Fallbeispiele und Checklisten zum Einsatz kommen; das fünfte Modul fasst die relevanten Erkenntnisse für „Positive Leadership“ zusammen: 

 

In Modul 1 werden die sechs Bausteine der Positiven Psychologie – „positive Gefühle“, „Sinn“, „sich selbst als wirksam erlebend“ ,„positive Beziehungen“, „positive Persönlichkeitsaspekte“ und „positive Institutionen“ – erklärt und in Hinblick auf die individuelle Leistungsfähigkeit und -bereitschaft vertieft. 

 

In Modul 2 wird das Konzept des Psychologischen Kapitals von Menschen behandelt, das aus den vier Komponenten

 

  • Selbstwirksamkeit,
  • Hoffnung,
  • Optimismus und
  • Resilienz

besteht und den Schlüssel für die Förderung der individuellen und Teamleistung darstellt.

 

In Modul 3 wird das Konzept der „Abundant Organisation“ vorgestellt, mit dessen Hilfe die engagement-fördernden Rahmenbedingungen herausgearbeitet werden können.

 

In Modul 4 wird herausgearbeitet, dass Führungskräfte die Organisation dann dauerhaft zum Erblühen bringen können, wenn sie die eigene Person bei der Anwendung positiver Interventionen ebenso angemessen berücksichtigen wie die anderen Elemente der „Positiven Psychologie“.

 

Last not least erfolgt in Modul 5 eine Integration der vier Bausteine zu einem innovativen “Positive Leadership”-Ansatz. Dieses Konzept ist der Schlüssel, den Führungskräfte in der Hand halten, um die Leistungsreserven der Mitarbeiter und Teams aufzuschließen und zu höherer Effektivität auf Organisationsebene zu bündeln.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München