Mehrstufiges Seminar "Psychologie für Manager"

 

Zielgruppe

  • Unternehmensführung und gehobenes Management
  • Führungskräfte aller Bereiche
  • Führungskräfte-Nachwuchs/Potenzialkandidaten

Nutzen

Die Teilnehmer

  • erhalten einen grundlegenden und stark auf ihre Führungs-Praxis bezogenen Einblick in die Psychologie (Schwerpunkt: Persönlichkeit, Kommunikation, emotionale Intelligenz)
  • können dank profunderer psychologischer Kenntnisse ihr Selbst-Management und ihre Stress-Resistenz verbessern (Aspekt der Selbstführung)
  • optimieren ihre Führungs-Qualitäten und erhöhen damit ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg (Aspekt der Fremdführung)

Das Modul-Konzept kann auf zwei Wegen durchgeführt werden

 

Alternative 1:
Themenübergreifendes Basis-/Kompakt-Seminar (2-tägig) mit einem Überblick zu Persönlichkeits-Psychologie, Kommunikations- und Führungs-Psychologie
nachfolgend Vertiefungs-Seminare (jeweils 1-tägig) mit sehr viel mehr Übungs-, Selbsterfahrungs- und Praxis-Elementen

  • Modul 1: Persönlichkeits-Psychologie
  • Modul 2: Kommunikations-Psychologie
  • Modul 3: Führungs-Psychologie

Alternative 2: Reihe von Themen-Seminaren (jeweils 1-tägig)

  •  Modul 2: Kommunikations-Psychologie
  • Modul 3: Führungs-Psychologie
  • Modul 4: Psycho-Pathologie (Störungen und Prävention)

Methoden

  • Lehrgespräche
  • Übungen

Referenten
• Prof. Dr. Axel Koch: Professor für Wirtschaftspsychologie, Dipl.-Psychologe
• Jörg Schülke: Unternehmensberater, Dipl.-Betriebswirt, Dipl.-Coach (SCA), Heilpraktiker für Psychotherapie

 

Modul 1: Persönlichkeits-Psychologie als Instrument des Führungserfolges
Warum ist ein Mensch so, wie er ist? Warum sind Menschen unterschiedlich? Warum lieben manche Herausforderungen und Wettbewerb, andere leiden darunter? Warum ist für den einen eine offene, direkte Kommunikation normal, der andere fühlt sich davon überrollt? Vor allem Menschen mit Führungs-Verantwortung sind mit diesen Fragen konfrontiert, schließlich müssen sie Tag für Tag die unterschiedlichsten „Typen" zu funktionierenden Teams komponieren. Dies ist eine anspruchsvolle Aufgabe, denn unsere Persönlichkeit ist nicht mit einer Maschine vergleichbar, die man selbst oder ein anderer (etwa der Vorgesetzte) nach Belieben regulieren und zum gewünschten Verhalten bewegen kann. Die menschliche Persönlichkeit ist das Ergebnis höchst komplexer Einflüsse: Kindheit und Erziehung, Lebens- und Lernerfahrungen, biologisch-körperliche Faktoren, Gene und Vererbung, kultureller Hintergrund u.v.m. spielen eine Rolle. In Summe macht all das die unverwechselbare Identität eines Menschen aus. Die meisten Menschen verfügen zwar über ein gewisses Maß von Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, die stärkste Leistung bringen Menschen aber in einem auf ihre Persönlichkeit zugeschnittenen Umfeld. Deshalb ist es für den Führungs-Erfolg extrem nützlich, wenn der Vorgesetzte die „Gesetze der Persönlichkeit" kennt und sich mit adäquatem Verhalten bzw. treffsicherer Kommunikation darauf einstellt.
Was Sie in diesem Seminar erreichen
Sie erfahren vieles über Ihre eigene Persönlichkeit, über Ihre persönlichen Stärken und deren sinnvollen Einsatz. Sie erfahren vieles über sich und lernen, wie Sie Ihre Mitarbeiter in Kenntnis von deren Persönlichkeitsmerkmalen besser einschätzen, motivieren und führen können.


Inhalte

  • Grundlagen der Persönlichkeits-Psychologie (Differentielle Psychologie)
  • Die Modelle der Persönlichkeits-Psychologie (Eigenschafts-Orientierung, Informationsverarbeitung, Wechselwirkung zwischen Person und Umwelt)
  • Wichtigste Persönlichkeitstheorien („Big Five")
  • Die Persönlichkeits-Typen
  • Die 4 Grundrichtungen der Persönlichkeit (GPI)
  • Resilienz ( positive Anpassung des Individuums trotz vorhandener Risikofaktoren)
  • Übungen, um Persönlichkeits-Psychologie für sich selbst, die Mitarbeiter-Führung und für berufliche und private Herausforderungen zu nutzen
  • Adäquater Umgang mit der eigenen Persönlichkeit (Selbst-Führung) und der Persönlichkeit der Mitarbeiter (Fremd-Führung)
  • Übungen zur Anpassung des eigenen Führungsstils und der -instrumentarien an die Mitarbeiter-Persönlichkeit
  • Chance zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit


Modul 2: Kommunikations-Psychologie
„Man kann nicht nicht kommunizieren." Diesen berühmten Satz des US-Psychologen Paul Watzlawick kennt beinahe jeder. Was aber heißt das konkret im beruflichen Alltag? Ob Sie nun ein Projekt managen, mit Kundenbetreuung oder der Neugeschäfts-Akquisition betraut sind, Menschen führen, Innovationen vorantreiben oder Ihr Unternehmen vermarkten wollen - alles steht und fällt mit Ihrer Fähigkeit situationsangemessen zu kommunizieren. Menschen wollen nicht überredet, sie wollen überzeugt werden. Und sie wollen Ihnen vertrauen, dann gewähren Sie Ihnen und Ihren Zielen Unterstützung.


Was Sie in diesem Seminar erreichen
Sie erhalten einen fundierten Überblick über die Modelle und Erkenntnisse der Kommunikations-Psychologie. Sie machen sich durch Übungen bewusst, wo ihre Kommunikations-Talente liegen und welche Potenziale Sie noch heben können.
Inhalte:
Theorie

  • Die wichtigsten Modelle der Kommunikations-Psychologie und ihre Bedeutung im beruflichen Alltag
  • Die Wechselwirkung zwischen intrapersonaler Kommunikation („innere Dialoge, mentale Muster und Glaubenssätze") und interpersonaler Kommunikation
  • Wie intrapersonale Kommunikation das Körpergefühl und die Körpersprache beeinflusst
  • Die Praxis der persönlichen Kommunikations-Kompetenz
  • Aufbau einer leistungs- und gesundheitsförderlichen intrapersonalen Kommunikation (u.a. mit Mentaltrainings-Methoden aus dem Spitzensport)
  • Von Sprach-Profis (z. B. Journalisten) lernen, wie aus Wörtern Wegmarken für Ihre Zielgruppen werden können
  • Auf den Punkt kommen - mit klaren Botschaften und überzeugendem Auftreten
  • Wie Kommunikation zum Motivations-Instrument wird
  • Kommunikation in der Beziehungs-Pflege einsetzen


Modul 3: Führungs-Psychologie
Führung bedeutet, Menschen bewusst für Ziele und Ideen zu gewinnen und so den Unternehmenserfolg sicherzustellen. Führungserfolg zeigt sich in der Leistung der Mitarbeiter. Die eigene Überzeugungskraft hängt von ihrer Fähigkeit ab, die Gesprächspartner gezielt zu beeinflussen und zu steuern.


Was Sie in diesem Seminar erreichen
Sie erhalten einen fundierten Überblick der wichtigsten Erkenntnisse im Bereich der Führungs- und Überzeugungspsychologie. Sie machen sich durch Übungen und Praxissimulationen bewusst, wie Sie Ihr persönliches Handlungsrepertoire effektiv erweitern können.


Inhalte

  • Wirkfaktoren der Persönlichkeit
  • Die Botschaft sind Sie selbst
  • Selbstklärung steht vor Überzeugungskraft
  • Befördern Sie sich selbst
  • Die kommunikative Leitidee
  • Prinzipien der Beeinflussung und Überzeugung
  • Ziele, Einstellungen, Werte, Motive, Bedürfnisse kennen
  • Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsprozesse steuern
  • Identifikation mit Vorbildern
  • Meinungsführer, Schlüsselpersonen, Gruppennormen
  • Führen durch Empowerment
  • Eigene Ideen überzeugen am meisten
  • Raum für Wissen, Erfahrungen, Motivationen geben
  • Drei wichtige Einflussgrößen
  • Machtspiele und Durchsetzung
  • Oben oder unten? Durchsetzen oder beliebt sein?
  • Der Charakter von Machtspielen
  • Vorsicht vor persönlichen Achillesfersen
  • Einfluss-Netzwerke
  • Beeinflussungs- und Kommunikationsstrategien
  • Strategische Vorbereitung
  • Analyse vor Aktion
  • Nützliche Denkrahmen und Gesprächstaktiken
  • Reaktanz managen


Modul 4: Psycho-Pathologie (Psychische Störungen und Prävention)
Psychische Störungen nehmen seit Jahren zu, Krankenkassen und Ärzte berichten von 50-70 % mehr Erkrankungen innerhalb des letzten Jahrzehntes. Auch wenn die Ursachen oft (auch) im Privatbereich liegen oder organischen (Mit-)Ursprungs sind, stellt diese Entwicklung für Unternehmen eine große menschliche und wirtschaftliche Herausforderung dar. Menschlich, weil Arbeitgeber ihre Fürsorgepflicht ernst nehmen und psychisch angeschlagene Mitarbeiter ihre Kollegen nicht „kalt" lassen (sollten). Und wirtschaftlich, weil die Fehlzeiten psychisch Erkrankter höher und ihre Leistungsfähigkeit meist deutlich eingeschränkt ist.


Was Sie in diesem Seminar erreichen
Für Führungskräfte stellt der Umgang mit psychischen Belastungen eine mehrfache Herausforderung dar. Sie erhalten in dem Modul praxisnahe Grundlagenkenntnisse über die wichtigsten psychischen Störungen Depression, Angst, Burnout und Sucht. So können Sie Sensibilität für Ihr eigenes Risikoprofil entwickeln und Ihre eigene Gesundheits-Prävention optimieren. Außerdem lernen Sie Gesprächs- und Führungsansätze kennen, um von psychischen Störungen betroffene Mitarbeiter bestmöglich zu begleiten (z. B. in Richtung von Hilfsangeboten) und gleichzeitig auch ehrlich die Interessen des Unternehmens zur zu Geltung bringen.


Inhalte

  • Basiswissen (Psycho-Edukation) zu wesentlichen Störungen: Symptome, Entstehungsmodelle, Therapieansätze
  • Stufenmodell für den professionellen und respektvollen Dialog mit betroffenen Mitarbeitern (inkl. Gesprächsleitfäden)
  • Grenzen des Umgangs mit psychischen Störungen im Unternehmen
  • das System externer Hilfsangeboten für psychisch Kranke
  • Sensibilisierung für eigenes Risikoprofil, Abwehr, Vorurteile etc.
  • Verhaltens-Prävention (Life Balance und Selbst-Management) des Einzelnen und Verhältnis-Prävention im Unternehmen (Führungs-, Kommunikations- und Unternehmenskultur
Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München