Unsere Seminare und Workshops in der Kategorie "Psychische Gefährdungsbeurteilung"

Das Thema psychische Belastungen ist seit Januar 2014 im Arbeitsschutzgesetz verankert. Demnach müssen alle Unternehmen und Verwaltungen ab einem versicherungspflichtungen Arbeitnehmer eine fundierte psychische Gefährdungsbeurteilung für ihre Mitarbeiter erarbeiten und für die zuständigen Behörden überprüfbar dokumentieren.

Im § 4 Nr. 1, ArbSchG steht: „Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird“. Gleichzeitig wird § 5, Absatz 3 durch „Nr. 6: psychische Belastung bei der Arbeit“ ergänzt. Mit dieser Änderung ist die Beurteilung psychischer Belastungen auf eine feste gesetzliche Grundlage gestellt. Psychische Belastungen sind in gleicher Weise zu beurteilen und mit Maßnahmen zu minimieren wie körperliche Belastungen.

Einerseits gibt der Gesetzgeber den verpflichteten Unternehmen und Verwaltungen bezüglich der Durchführungsmethoden und einzusetzenden Instrumentarien (noch) einen relativ großen Freiraum, andererseits erben sich aus der Bezugnahme auf Normen und wissenschaftlich fundierten Empfehlungen (GDA, BAuA, Versicherungsträger, Berufsgenossenschaften etc.) de facto klare Richtlinien, in welchen Prozess-Schritten und Inhalten und nach welchen Qualitätsanforderungen die psychische Gefährdungsbeurteilung durchzuführen ist, um die gewünschte positive Wirkung für die nachhaltige Mitarbeitergesundheit zu erzielen.

 

Praxis-Seminar "Professionelle Durchführung der psychischen Gefährdungsbeurteilung"

Bisher fehlt es in vielen Unternehmen nicht nur an der Bereitschaft, sondern auch am notwendigen Knowhow, den gesetzlichen Pflichten nachzukommen oder - im Sinne einer win-win-Situation - gar die Chancen für sich zu nutzen, die in der gründlichen Durchführung der psychischen Gefährdungsbeurteilung liegen. Dieses Praxis-Seminar setzt genau dort an, indem es entlang der von C.U.P. entwickelten pgb plus-Software, einer neuartigen, sehr effizienten und bedienerfreundlichen Prozess- und Dokumentations-Software das notwendige organisatorische und fachliche Basiswissen anhand von Musterbeispielen aus der Praxis vermittelt. Ziel ist es, dass die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, die psychische Gefährdungsbeurteilung - falls gewünscht - auch ohne die Zuhilfenahme von externen Fachkräften gesetzeskonform durchführen können. Weiterlesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München