Ü-50-Coaching

 

Menschen in modernen Gesellschaften altern langsam, verglichen mit vergangenen Generationen nahezu gemächlich, und sie altern anders: nicht Rückschau haltend unter der Dorflinde, nicht im Kreis der Großfamilie und immer seltener umgeben von Enkelkindern. Und bezogen auf das Berufsleben? Vielfach endet die Karriere lange bevor das Rentenalter erreicht ist. Alter wirkt hemmend auf den Wiedereinstieg, auf den Aufstieg, auf den Umstieg. Wo Jugend das Aushängeschild ist, wird Alter zum Risikofaktor, was mehr und mehr auch für Führungskräfte gilt.

Das neuzeitliche Älterwerden lässt seine Akteure schwanken zwischen ungeeigneten Vorbildern und dem Unbekannten. Es verlangt neue Verhaltensmuster, sowohl beruflich als auch privat. Das führt einerseits in die Orientierungslosigkeit, andererseits eröffnet es bisher ungeahnte Chancen und Möglichkeiten. Für Menschen jenseits der Lebensmitte besteht die Herausforderung vor allem darin, ihre verlängerte Lebensspanne mit Sinn zu füllen und eigene Wege zu beschreiten, um sich erfolgreich aus den aufgesperrten Handlungsfenstern lehnen zu können.

Mit Ü-50-Coaching unterstützten und begleiteten wir Menschen bei der bewussten Gestaltung ihrer 2. Lebenshälfte. Durch das vertrauensvolle, gemeinsame Arbeiten über einen begrenzten Zeitraum klären sich Zweifel und ändern sich Perspektiven. Der Klient erkennt den vollen Umfang seines Handlungs- und Motivationspotentials und kann so dem Leben optimistisch zugewandt bleiben.

Schwerpunkte unseres Ü-50-Coachings sind:

  • Bewältigung von Lebenskrisen und außergewöhnlicher Situationen
  • Der Verlust des Arbeitsplatzes
  • Der Wiedereinstieg ins Berufsleben
  • Initiieren und begleiten von persönlichen Veränderungen
  • Aufarbeitung der eigenen Biografie
  • Planung und Gestaltung der 2. Lebenshälfte
  • Bewältigung der Ratlosigkeit, die beim Blick auf das Lebensende entstehen kann
  • Entdecken, wecken und nutzen ureigener Potentiale
  • Entwicklung starker innerer Kräfte und der notwendigen Gelassenheit
  • Prioritätskonflikte und Entscheidungsfindung
  • Disharmonie zwischen Beruf und Privatem
  • Stressmanagement und Burnout-Prävention
  • soziale Isolation

Ablauf des Ü-50-Coachings:
Das Coaching richtet sich nach den Erfordernissen, die aus der individuellen Situation des Klienten erwachsen. Als Rahmen sei hier folgende Schrittfolge genannt:

 

1. Schritt: Kontaktaufnahme, Kennenlernen, Abstimmung des Beratungsbedarfs und der Vertragsdetails
2. Schritt: Klärung der persönlichen Situation, Erarbeitung klarer, positiver und attraktiver Ziele, Identifizierung individueller Sabotageprogramme
3. Schritt: Erarbeitung und Umsetzung konkreter Maßnahmen
4. Schritt: Überprüfung der Zielerreichung, Anpassung von Ziel und Maßnahmen falls erforderlich
5. Schritt: Beendigung des Coachings durch eine Abschluss-Sitzung

 

Dauer des Ü-50-Coachings:
Umfang und Dauer des Ü-50-Coachings wird nach Möglichkeit im 1. Schritt des Coaching-Prozesses festgelegt. 5 bis 7 Sitzungen à 60 Minuten sind die Regel. Doppel-Sitzungen können vereinbart werden.

 

Coaching-Honorare (jeweils 60 Minuten pro Sitzung):

  • Erstgespräch zum Kennen lernen, zum Informationsaustausch und zur Prüfung der Machbarkeit für die Klientin/den Klienten kostenlos
  • € 125,00
  • Sozialtarif nach Vereinbarung grundsätzlich möglich

Es gilt der Grundsatz, dass wir keinen wirklich ernsthaften Coaching-Wunsch ablehnen, wenn in besonderen Fällen das Geld für die Zahlung der Honorare nicht oder nur unzureichend vorhanden oder erst später verfügbar sein sollte. Nach diesem Grundsatz arbeiten wir auch für uns von der Charitas überwiesene Fälle honorarfrei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München