Steigerung Ihrer Patienten-Kompetenz

 

Eine antike Weisheit lautet: "Medicus curat, natura sanat." Frei übersetzt: "Der äußere Arzt behandelt, der innere Arzt heilt."

 

Wie eine Krankheit verläuft, entscheiden nicht nur die Medizin mit ihren modernen Mitteln der Diagnostik und Therapie, sondern auch die Natur des betroffenen Menschen selbst: seine Abwehrkräfte sowie seine Fähigkeit zur Regeneration und Selbstheilung.

 

Patientenkompetenz besteht aus Wissen und Können. Wissen ist allerdings noch nicht Können. Patientenkompetenz ist insbesondere dann notwendig, wenn der Patient

  • häufig unvorbereitet,
  • durch einen schlimmen Verdacht
  • eine überraschende Diagnose oder
  • eine unvorhergesehene Erkrankung

vor der Aufgabe steht, sein Bewusstsein der Realität nachträglich anzupassen und das leibliche Geschehen geistig wieder einzuholen. Dies führt oftmals zu einer existenziellen Konfrontation mit sich selbst.

 

Patientenkompetenz ist die Fähigkeit

  • sich den Herausforderungen der Erkrankung zu stellen
  • sich auf die eigenen und fremden Ressourcen zur Krankheitsbewältigung zu besinnen
  • diese Ressourcen zu nutzen
  • dabei auch persönliche Bedürfnisse zu berücksichtigen
  • eigene Zielvorstellungen zu verfolgen und
  • Autonomie zu bewahren
  • trotz Erkrankung, Handicap oder Trauma ein normales Leben zu führen.

Kompetente Patienten stellen sich drei Kernfragen

  • Wer orientiert mich im Informations-Dschungel
  • Wie finde ich meinen Weg?
  • Was kann ich selbst tun?

Patientenkompetenz will gelernt werden. Der entsprechende Prozess wird als Empowerment oder Selfempowerment bezeichnet. Bei der Empowerment-Beratung geht es nicht – wie im üblichen medizinischen Informationsgespräch – um die Vermittlung medizinischer Sachverhalte. Sondern es geht darum, dem Patienten zu einer Form von Selbstbewusstsein zu verhelfen zur Bewusstwerdung der eigenen Potenziale der Selbsthilfe zur Meisterung einer kritischen Lebenssituation.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Patientenkompetenz zu verbessern, und zwar nicht nur bei konkreten somatischen oder psychischen Erkrankungen, sondern auch präventiv, um bei möglicherweise zukünftig eintretenden gesundheitlichen Problemen gewappnet zu sein.

 

Dauer der Beratung:
je nach Ausgangs-Situation 8-10 Sitzungen á 60 Minuten

 

Beratungs-Honorar (jeweils 60 Minuten pro Sitzung)

  • Erstgespräch zum Kennen lernen, zum Informationsaustausch und zur Prüfung der Machbarkeit für die Klientin/den Klienten kostenlos
  • Pro 60-Minuten-Sitzung € 125,00
Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München