Stärkung Ihrer Resilienz

Ihre persönliche Resilienz wird Ihnen die Widerstandskraft geben, die sie brauchen, um die Herausforderungen in Ihrer individuellen Lebens- und Arbeitswelt zu bewältigen. Allein sich der Aufgabe zu stellen resilienter zu werden ist nun wirklich nicht leicht. Aber es geht! Beginnen Sie damit, sich kleine Netzwerke aufzubauen. Ob nun im Team, abteilungsübergreifend oder im Privatleben. Holen Sie sich genau die Unterstützung, die Sie brauchen. Das ist ein Zeichen von resilientem Verhalten.

 

Ursprüngliche Definition von Resilienz

  • Ursprünglich ein Begriff aus der Werkstoff-Physik
  • Bezeichnet die Eigenschaft von elastischem Material (z.B. Gummi) nach Momenten extremer Spannung unversehrt zurückzuschnellen (Biegsamkeit von Material, Fehlertoleranz)
  • Stoßdämpfer-Effekt

Heutige Definition von Resilienz

  • Resilienz bezeichnet die seelische Stärke eines Menschen, Krisen und schwierige Lebensereignisse ohne anhaltende Beeinträchtigung meistern zu können.
  • Resilienz (v. lat. resilire ‚zurückspringen‘ ‚abprallen‘, deutsch etwa Widerstandsfähigkeit) ist die Fähigkeit, Krisen im Lebenszyklus mit Hilfe des Rückgriffs auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen zu meistern und als Anlass für Entwicklungen zu nutzen.
  • Resilienz führt zu psychischer Stabilität, das ist die Fähigkeit eines Systems, nach einer Störung wieder in den Ausgangszustand zurückzukehren.
  • Resilienz steht für Belastbarkeit, Spannkraft und Elastizität
  • Mit dem Konstrukt Resilienz verwandt sind Salutogenese und Coping. Diese Konzepte gehen in Krisensituationen von alternativen Sichtweisen aus.
  • Das Resilienz-Schema verknüpft einen laufenden und anhaltenden Veränderungsprozess.
  • Resilienz ist mit die wichtigste Waffe gegen Burnout.
  • Resilienz ist weder ein Schicksal, noch angeboren, sondern erlernbar.
  • Das dem Lernen von Resilienz kann jeden Tag begonnen werden; je früher, desto besser

Vereinfacht dargestellt schützen den psychisch robusten Menschen zweierlei Kräfte:

  • solche, die sich erwerben lassen und
  • jene, die angeboren sind

Beide, die Veranlagung zur inneren Stärke und der Schutz durch die Umwelt können sich dabei wechselseitig verstärken. Es spricht viel dafür, dass einmal aktivierte Schutzfaktoren einen Menschen lange tragen können. Die Selbstwirksamkeit, die Mischung aus Selbstvertrauen, praktischer Intelligenz und der Fähigkeit, Probleme zu lösen, halten viele Forscher für mächtigsten aller inneren Schutzfaktoren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CUP-Institut GMBH, München